Der Kindergarten Wöhrden

Der Kindergarten Wöhrden

Unser Kindergarten liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Waldorfschule Wöhrden.

Was zunächst als Initiative einer Waldorferzieherin mit einer Spielstunde begann, wuchs in kurzer Zeit zu einem Kindergarten mit einer Elementargruppe heran.

Da die Nachfrage an Kindergartenplätzen immer größer wurde, erfolgte am 12.12.2012 mit Kindern, Eltern und Interessierten sowie der Schulgemeinschaft der „Erste Spatenstich“ für ein Gebäude, das künftig drei Gruppen beheimaten sollte.

Im September 2013 konnte das fertig gestellte Haus bezogen werden.
Gemeinsam mit der Freien Waldorfschule Wöhrden feierten wir 2017 unser 10- jähriges Bestehen.

Kein ganzes Jahr später, im August 2018 während unserer Schließzeit, brannte unser Haus bei Umbauarbeiten komplett nieder.

Nach zwei Jahren Spielen und Arbeiten in einem großen Containerkomplex auf dem Schulgelände konnten wir Ende 2020 nun endlich unser neu gebautes Kindergartengebäude beziehen.

In unserem Waldorfkindergarten bieten wir drei Gruppen an.

  • die Weidenkätzchen, eine Krippe mit 10 Plätzen für Kinder unter 3 Jahren vom 7:30 – 13:00 Uhr
  • die Heckenrosen, eine Elementargruppe mit 20 Plätzen für Kinder ab 3 Jahren von 7:30 – 13:00 Uhr
  • die Gänseblümchen, eine altersgemischte Gruppe mit 5 U3- und 10 Ü3- Plätzen von 7:30 – 15:30 Uhr

Unser Kindergarten schließt 3 Wochen in den Sommerferien und zwei Wochen über die Weihnachtsferien. Die Schließzeiten liegen innerhalb der Schulferien in Schleswig-Holsteins.

Wir leben und arbeiten im Waldorfkindergarten nach den Grundlagen der Waldorfpädagogik, die auf dem von Rudolf Steiner begründeten Menschenbild beruht. Wir sind nicht konfessionsgebunden und nehmen Kinder ganz gleich welcher Herkunft auf.

Die Kinder stehen mit ihrer individuellen Persönlichkeit im Vordergrund und werden in einem liebevollen und Geborgenheit gebenden Umfeld empfangen, in dem sie sich frei entfalten können.

Durch die Verwendung von Naturmaterialien bei der Gestaltung von Räumen sowie der Spielsachen werden die Phantasiekräfte und Sinne der Kinder angeregt und eine heimelige Atmosphäre geschaffen.

Der benachbarte Schulgarten lädt zum „Räubern“ und Naschen ein.